auf den menschen gekommen

 

 

du wedelst mit dem schwanz,

wenn ich mich zu dir beuge.

du nimmst die freuden deines lebens

freudig hin, und so,

als wär es selbstverständlich,

dass sie da sind.

ich aber

muss mich lange überreden,

sie zu sehen und auch anzunehmen,

 

du hast vielleicht noch 13 jahre.

vielleicht habe ich sogar noch mehr.

dabei liegt schon das meiste

hinter mir.

 

als gott die hunde schuf,

da gab er ihnen treue augen,

vier beine und nen schwanz.

als er die menschen schuf,

da gab er ihnen sehr viel mehr

und dazu noch freiheit,

alles verkommen zu lassen.

 

so eine gottlose gemeinheit.

er hätte sich wirklich denken können,

dass er uns damit überfordert.

 

1998

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Mechthild Seithe Impressum: Mechthild Seithe, Humberstrasse 5, 16515 Oranienburg, 0170 7826760