das nie gesungenes Lied

 

Komm, ich bin bei dir,

ich lasse dich nicht verderben,

ich lasse nicht zu, dass du verzweifelst.

Ich komme,

wenn du mich brauchst, über Trümmer und Scherben.

Ich bin nur einer, ich kann nur eine lieben.

Dich liebe ich.

Über mir soll alles zusammenfallen,

dich werde ich schützen.

Wenn es einen Abgrund gibt für dich,

so will ich mit dir am Rande stehen.

Alles was ist, gehört uns.

Ich will eindringen in dich,

aufgehen in dir, als wäre nichts da außer uns,

als spanne sich dieser Himmel nur für uns

zwischen kahle Pappeln.

Ich ziehe mein Schwert,

keiner soll dich bedrohen,

keiner dich besitzen außer uns.

Halte den Atem an, wir heben ab

über die Dächer und Hänge,

gewickelt in die Wärme unserer Hände.

Halte dich fest,

dort unten liegt die Stadt

in der wir uns begegnet sind.

Vergiss sie. Ich bin überall.

Ich hätte dich überall gefunden.

Auf Wanderschaft wäre ich gegangen,

weil ich gewusst hätte, ich brauche dich.

 

Komm in meine Armen,

keiner darf dir wehtun,

keine Frau, kein Mann,

kein Kind.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Mechthild Seithe Impressum: Mechthild Seithe, Humberstrasse 5, 16515 Oranienburg, 0170 7826760